Del Rey – Künstlerin oder Kunstprodukt?

Lana Del Rey, die mit “Video Games” die deutschen Single Charts eroberte, sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, ein Kunstprodukt zu sein

Nachdem die Bildzeitung im alten Jahr schon die Frage gestellt hat, Wie echt ist die Retro Queen? musste sie sich jetzt entschuldigen, nachdem sie auf BBC 6 das “F” Wort benutzt hat, nachdem sie mit alten Videos von “Lizzy Grant” (ihr wahres Ich) konfrontiert wurde, in den sie ziemlich unordentlich aussah. Laut Metro Magazin hatte sie wohl auch allen Grund dazu, da die gezeigten Videos wohl mit ihrem jetzigen Image wohl wenig gemein haben. In diesen ist sie in einem weiten, grünen T-Shirt und einer ausgeblichenen Hose zu sehen

Während Fans natürlich über diese Videos erfreut sind, ist Lana bzw. ihr Management offensichtlich nicht so glücklich, hat man sich doch so viel Mühe gegeben, Lana als Femme Fatale zu präsentieren. In den genannten Videos ist sie ehe das nette Mädchen von nebenan – das passt gar nicht ins Bild, das man so mühevoll aufgebaut hat. Schließlich hat man ihr Debüt Album vom Markt genommen, und ihre alte Website ist auch nicht mehr im Netz zu finden.

Aufmerksam Beobachter von Metro zum Beispiel ist es aufgefallen, dass Lanas Lippen damals nicht so dick waren, wie heute. “jedermann will nur über mein Gesicht reden,” lamentiert sie, Und ich bekomme sehr persönliche Mitteilungen, wie Hass-Mail, da git es also eine andere Seite zu der Aufmerksamkeit, die meine Musik bekommen hat.”

Zu allem Überfluß ist ihr Vater auch noch Millionär.

Aber trotz der Hyp um ihrer Person ist das neue Image offensichtlich nur oberflächig. Hinter dem ganzen Glitzer, Make-Up sowie eventuelle “Verbesserungen” an ihrem Gesicht steckt immer noch Lizzy Grant; eine junge Frau, die offensichtlich sich noch nicht an ihrem steigenden Ruhm gewöhnt hat. So viel wird aus ihren Interviews, die etwas unglücklich wirken, (achtet mal auf die Körpersprache) klar. “Hier wirkt sie nicht nur schüchtern, sondern geradezu unsicher. Ihrem Image vom glamourösen Hollywood-Star scheint sie nur auf der Bühne und in ihren Videos gerecht werden zu können. Und wer dieses Image aufgebaut hat, liegt auf der Hand” (Zitat: bild.de)

Aber letzendlich interessieren wir uns eh nur für ihre Musik, oder?

Das Header-Bild ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unportedlizenziert. Urheber: André de Saint-Paul

3 thoughts on “Del Rey – Künstlerin oder Kunstprodukt?

  1. Ich kann mich genau daran erinnern, wann mir Lizzy Grant das erste Mal über den Weg gelaufen ist. Sie stand mit ihrer Klampfe an einer Kreuzung, Upper East Side, vor ca. drei Jahren. Sie war schon der absolute Geheimtipp, sah fantastisch aus, und hatte ihre ersten Tracks und einen Plattendeal in der Tasche.

    Ein Freund von mir hatte ein paar Demos von ihr, die mich vollkommen wegbliesen.

    Alleine der Song “Elvis” hatte solch ein Kraft, dass jedes weitere Instrument neben ihrer irren Stimme und der Wandergitarre keinen Raum mehr hatte.

    Kurze Zeit später sah ich sie in einem Club, irgendwo im Village. Sie war extrem schüchtern. Trug ihre Lieder vor, und es war schon ein Wunder, dass sie dabei vor Aufregung nicht gestorben ist. Sehe ich mir heute ihre Livegigs auf Youtube an, dann hat sich doch eigentlich wenig geändert, außer eben etwas ihr Image. Und sich auf die 50er und 60er zu berufen ist doch cool. Da gab es eben noch geile Karren und Motorroller, abgefahrene Klamotten, Beat und Surf, PanAm und Bonanza, Dean Martin und die Monroe, und vor allem, schien die ganze Welt noch etwas bunter. Aufbruch eben. Wirtschaftswunder, etc. Roxy haben es doch mit ihren Pin-Ups ebenfalls selbige Stilelemente aufgenommen. Genau wie die B52s, mit ihren Turbanfrisuren und Wickelkleidern: geil!. Diese ganzen Designer-Pübbis kann doch keiner mehr ertragen. Klar, Lana Del Rey hat eben für sich eine Nische besetzt. Und schon schreiben alle drüber, als wäre sie ein Vamp von der Vega. Es gibt schlimmeres, als wie eine Stewardess aus den 60ern auszusehen, und wenn alle bald auf den gleichen Hype aufspringen, dann kommt sie als nächstes im eng anliegenden zackig geschnittenen 30er Jahre Kostüm über die Bühne gehuscht, und alle fallen sie dann um, weil sie einfach Style, und eben, eine spannende Stimme und richtig gute Songs hat.

    Somit darf sie auch ruhig eine dicke Lippe riskieren 😉

  2. Gut gesagt Tony!! Ich muss gestehen, dass ich es als ein wenig befremdlich empfinde, wie mit Lana umgegangen wird.

    Eigentlich sollte es sich vorrangig um die Musik drehen, aber dem ist offensichtlich nicht so. Aber wenn man bedenkt, was beispielsweise Lady Gaga für eine Transformation hinter sich hat (ja, ich habe alte Videos von ihr gesehen, wie sie am Keyboard stand, und sie sieht darauf viel gewöhnlicher aus als Lizzy Grant.) dann weiss ich nicht, warum sich überhaupt jemanden über Lana aufregt.

    Diese scheiß Paparrazi-Gesellschaft nervt irgendwann nur noch. Wenn es nichts mehr zu reden gibt, dann ist alles langweilig… wen interessiert da schon die Musik?

  3. Lana Del Rey´s neue CD gefällt mir sehr gut. Die ersten 6 Tracks sind cool. Alles danach scheint sich etwas zu wiederholen. “Blue Jeans” ist einfach der Hammer. Vielleicht etwas zu glatt produziert. Von daher würde ich mir BRIAN ENO für ihr nächstes Werk als Produzent wünschen. “Radio” ist ebenfalls noch eine gute Nummer. Erinnert mich sehr an ihr Erstlingswerk, dass ich eigentlich als noch stärker empfinde.
    Unterm Strich, 4 Sternchen 😉

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen