Paul Botter Band 2.9.2011, Hamburg

botter urbanEine tolle Party. Alle Gäste wurden bestens nach ihren Wünschen bedient. Die alten Elephant Fans genauso, wie aktuelle „Botter Band“ Liebhaber, die einfach nur einen verdammt schönen Abend genießen wollten. Und den haben sie bekommen. Danke, Jungs.

Paul Botter hatte zum 60ten geladen und alle sind sie gekommen. Ein Großteil der Fans ist mittlerweile ergraut, sie nutzen allerdings die Chance, noch einmal richtig Gummi zu geben. Ob Luftgitarre, fliegende Zöpfe, reiche Gestikulierungen, schreiende johlende Frauen, groovende Kinder, irgendwie ist alles an Bord. Klar, ein großes Familientreffen ist angesagt.

Geboten wird eine Mischung aus R&B Coverversionen und alten Elephant Krachern. Die Paul Botter Band ist mittlerweile perfekt eingespielt, und kann dermaßen Druck aufbauen, dass sie alles an die Wand spielen was Rang und Namen hat, wenn sie nur wollten. Wollen sie aber augenscheinlich nicht, denn Paul Botter steht auf Balladen, und die bringen einen zwischendurch immer wieder etwas heraus.

Die eine oder andere ruhige Nummer, wie „Temptation“, Just Like Greta“ oder „One Little Word“ ist sicherlich bestens angebracht, um nach Songs wie „The Breeze“, „Lies, Lies, Lies“ oder I Don´t Wanna Lose You“ wieder Luft zu tanken, bevor man mit „I Don´t Need No Doctor“ wieder bestens an die Wand gespielt wird. Und so müsste es doch weitergehen.

„Spy In The House Of Love“, „Art Of Living“, “Dirty Laundry”, „Addicted To Love“ wurden zu Hause gelassen, sicherlich um alten Elephant-Songs mehr Raum zu geben, denn dafür sind extra die Originalmitglieder Peter Urban und Alexander von Oswald mit auf die Bühne gebeten worden, die es spielend schafften, eine Zeitreise in die Tiefen der 70er dem jüngeren Fankreis näher zu bringen, samt virtuosen Soloeinlagen und Gesichtverzerrungen bei hohen Tonlagen. Die alten Hits wurden frenetisch beklatscht, sie hatten allerdings nicht den coolen fetten Groove neuerer Nummern der „Paul Botter Band“. Und darauf müssen sie unbedingt aufbauen. Es zündet richtig, man kann einfach nicht genug davon bekommen. Hoffentlich halten sie mal einen Live-Gig auf Tonträger fest, der den Elephant Fans immer verwehrt wurde. Eine Studio CD wäre ebenfalls großes Kino.

Für mich persönlich war es das beste Konzert, das ich seit einem Jahr gesehen habe, und da war ich bei der „Paul Botter Band“ im Landhaus Walter 😉

  • Kommentar verfassen