Josy Is My Real Name

Im Film „Das Traumauto“ spielte Caro alias Josy T. eine Sängerin, die mit vehementer Zickigkeit das Herz eines in sie verknallten Fans zu brechen droht. Der arme Kerl ist Laufbursche in einer Hamburger Werbeagentur und verliebt sich blöderweise in die Amazone. Um ihr zu imponieren, bringt er, mit nicht immer nützlicher Hilfestellung eines Schrotthändlers, einen alten Straßenkreuzer auf Vordermann.

1988

Josy Is My Real Name

Blow Up – INT 145.535

When Your Heart Speaks (Osbourne, Ericson, Bunetta)
Wild Life (Ricky Gee, Al Camarro, Little Big Horn)
Misty Eyes (Ricky Gee, Al Camarro, Little Big Horn)
Love It Up (Russell, Bekemeier)
Rock Show (Ricky Gee, Al Camarro, Little Big Horn)
No, I Can’t Get You Out Of My Head (Evans-Ironside, Deutscher)
Why Don’t You Leave Me Now (Al Camarro, Little Big Horn)
It’S Over (Caro)
Break Away (Caro, Engel, Fischer, Sauer)
Keep My Love (Caro)

Die vermeintliche Möglichkeit, unter eigener Produktionsregie den dazugehörigen Soundtrack einzuspielen, erwies sich als Trugschluss, denn die Plattenfirma wollte kommerziellen
Erfolg und setzte Caro somit als Produzent El Camarro vor die Nase, der nichts Besseres vor hatte als sich selber zu verwirklichen in dem er die Platte im Blechernen Soundkostüm der 80er Jahre produzierte. Das Resultat wurde von den alten Fans verachtet, hingegen von der Jugendzeitschrift „Bravo“ bejubelt. Caro war ebenfalls von der Produktion enttäuscht, und wird später gar bereuen in dem Film allein schon mitgespielt zu haben.

Zwei Tracks bleiben jedoch in Erinnerung – das von Caro selbst komponierte „Keep My Love“. Eine ergreifende traurige Ballade, mit gestopfter Trompete á la Chet Baker und die Singleauskopplung „When Your Heart Speaks“. Der Rest der CD teilte die Geschmäcker.
(S. Wildt – „Caro – Geradeaus ist nicht immer der kürzeste Weg“)

Kommentar verfassen