Beth Hart: Durchbruch in Amerika?

Die Zusammenarbeit mit Joe Bonamassa in 2011 war so etwas wie ein Wiedergeburt für Beth Hart und mit ihrer exzellenten, aktuellen LP „Boom Boom Bang Bang“ hat sie sich geradezu neu erfunden, und spielt gerade in Europa regelmäßig vor ausverkauften Häuser.

In ihrer Heimat allerdings ist Beth längst nicht so erfolgreich gewesen. Zumindest bisher: Denn jetzt hat sich bei einem Auftritt bei den 35th Annual Kennedy Center Honors auf sich aufmerksam gemacht, als sie mit Jeff Beck zusammen mit „I’d Rather Go Blind“ Buddy Guy huldigte und Standing Ovations für eine Performance erntete, den man nur als „geil“ betiteln kann. wie die Baltimore Sun schrieb… „es riss nach der souligen Leistung [von Beck und Hart] jeder von den Sitzen“

„Es ist wie der Betty LaVette Erlebnis, den wir vor vier Jahren hatten. Jemand relativ unbekannt kommt scheinbar aus dem Nichts und die Halle fällt auseinander“ sagte Produzent Michael Stevens in einem Interview mit Q&A.

Und in der Tat, wenn man sich das Video anschaut, sieht man deutlich wie glücklich Buddy Guy über den Performance zu sein scheint, und Barak und Michelle Barak geniessen sichtlich das Lied.

Nach dem Show brach bei itunes die Hölle aus, und das Lied „I’d Rather Go Blind“ in der Version von Beth mit Joe Bonamassa schnellte auf den ersten Platz der Bluescharts, ebenso das dazugehörige Album „Don’t Explain“. Eine Weile müssen die Amerikaner allerdings auf „Boom Boom Bang Bang“ warten, das Album wird erst in April veröffentlicht

Derweil bereitet sich Beth auf eine kurze Tour mit Joe Bonamassa vor, die im Juni in Holland, Belgien und Norwegen stattfinden wird (Deutschland ist leider nicht dabei). Und dabei kommen wir zur Kehrseite ihrer neu gefunden Popularität, zumindest was den Fans betrifft: Die beiden Shows in Amsterdam, bei denen ein Live-DVD aufgenommen wird, sind jetzt schon ausverkauft!

Aber wir können uns wenigstens auf den DVD und einer neuen LP der beiden freuen… immerhin etwas!

Kommentar verfassen